Google Ads ist im Online-Marketing einer der effektivsten Marketingkanäle. Natürlich ist Google Ads damit auch für Rechtsanwälte und Anwaltskanzleien interessant. Viele Kanzleien scheuen sich aber, auf diesen Marketingkanal zu setzen. Zu teuer, zu ineffizient, nicht die passenden Mandatsanfragen. Und es stimmt: Google Ads (und Microsoft Bing) zu Themen rund um die Rechtsberatung und Anwaltskanzleien ist relativ teuer.

Der Wettbewerb im Internet unter den Anwälten ist heftig

Das hohes Maß an Wettbewerb geht in der Regel mit teuren Keywords einher. Jeder Anwalt in der Gegend bietet zu den gleichen Bedingungen und hofft auf profitable Mandate. Weil Google Ads letztlich eine Auktion ist, treibt das die Klickpreise für erfolgversprechende Suchbegriffe wie “Strafverteidiger München” jenseits der €5-Marke, pro Klick wohlgemerkt.

“Die größte Herausforderung ist es, durch das Labyrinth all der anderen Anwälte zu kommen”, sagt Alexander Sperber, Geschäftsführer bei UnitedAds, einer Google Ads Agentur, die sich unter anderem auf Onlinemarketing für Anwaltskanzleien spezialisiert hat.

Mit Google ist es für jede Kanzlei vergleichsweise einfach potenzielle Mandanten online zu erreichen, aber es ist teuer, weil alle kämpfen darum, an der Spitze der Suchergebnisse zu stehen.

Es ist eine Herausforderung, qualifizierte Sucher zu bekommen

Die breite Thematik und die damit einhergehende Menge an Suchbegriffen und Zielgruppen macht es komplex relevante Suchanfragen von irrelevanten zu unterscheiden.

Zudem kann die Suche nach der passenden Kanzlei und dem passenden Anwalt durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen. Die sogenannten Customer Journey kann also lang und verwinkelt sein, was die Ausrichtung der Werbekampagnen ebenfalls nicht erleichtert.

Angesicht dieser Herausforderungen trauen Sie viele Kanzleien nachwievor nicht wirklich an das Kanzleimarketing mit Google Ads heran.

Das ist eine vergeben Chance, denn setzt man Google Ads exakt auf die Bedürfnisse der eigenen Kanzlei abgestimmt ein, kann Google Ads enorm effizient sein.

10 Online-Marketing-Tipps für Anwälte und Kanzleien

Neue Mandate gewinnen Sie als Rechtsanwalt in verstärktem Maße online über Ihre Kanzlei-Homepage. Über 95% aller Suchanfragen in Deutschland erfolgen über Google. Mit Unseren Marketing Tipps für Anwälte und Kanzleien stellen Sie sicher, dass Ihre Kanzlei bei der Suche im Internet nach den von Ihnen abgedeckten Rechtsgebieten auch gefunden wird.

Denn gerade als Rechtsanwalt sind Sie einer starken lokalen Konkurrenz ausgesetzt. Um sich im Wettbewerb behaupten zu können, geht es eigentlich nicht nur um die Frage, ob Sie Google AdWords für Ihr Kanzleimarketing nutzen, sondern ob Sie Ihr Online-Werbebudget dabei effizient einsetzen.

Marketing-Tipps für Anwaltskanzleien Nr.1: Diffenzierung

Um in den Suchergebnissen Erfolg zu haben müssen Sie sich irgendwie hervorheben.

Sie müssen einen Grund dafür angeben, warum ein Suchender Ihre Kanzlei dem Anwalt nebenan vorziehen sollte – ob es sich dabei um den 24-Stunden-Notdienst, eine kostenlose Beratung per Video & Chat oder Ihren großartigen Ruf handelt, stellen Sie die Vorteile Ihrer Kanzlei eindeutig heraus.

Ein zusätzlicher Ratschlag: Werden Sie nicht besessen davon, Ihre Konkurrenz auszuspionieren. Sehen Sie sich einfach ihre Website und Ihre Anzeigen an und machen Sie Ihre besser.

Marketing-Tipp für Anwaltskanzleien Nr.2: Anrufe priorisieren

Für Anwälte und Kanzleien ist das Telefon nach wie vor der wichtigste Weg zur Kontaktaufnahme. Ein Telefonanruf ist deutlich viel mehr wert als ein Klick auf eine Website. Gerade hochwertige Leads greifen eher zum Telefonhörer.

Was können Sie also tun, um mehr Telefonanrufe über die bezahlte Suche zu Ihrer Anwaltskanzlei zu leiten?

Nutzen Sie Anruferweiterungen

Mit Anruferweiterungen fügen Sie Ihren Anzeigen eine Telefonnummer hinzu, wodurch die Klickrate steigen kann. Wenn eine Anruferweiterung zu sehen ist, können Nutzer auf eine Schaltfläche tippen oder klicken, um direkt bei Ihrer Kanzlei anzurufen. Dies ermöglicht Ihnen, mehr Conversions zu erzielen und zu erfassen.

In Google Ads werden automatische Anruferweiterungen eingerichtet, wenn auf Ihrer Website eine Telefonnummer angegeben ist und Anrufe von Nutzern zu Ihren Unternehmenszielen gehören.

Nutzen Sie Anrufanzeigen

Mit Anrufanzeigen sollen Nutzer veranlasst werden, Ihre Kanzlei anzurufen. Sie werden nur auf Geräten ausgeliefert, mit denen telefoniert werden kann. Wenn ein potenzieller Kunde auf die Anzeige klickt bzw. tippt, kann er sofort bei Ihnen anrufen.

Dadurch wird der oft unnötige Schritt des Besuchs einer Landing Page überflüssig, und man kann den Suchenden direkt über die Suchergebnisse mit oder einem Anwalt verbinden.

Wenn Nutzer auf Ihrem Telefon nach einem Anwalt suchen, stehen die Chancen gut, dass Sie einen anrufen möchten. Aus diesem Grund funktionieren Anrufanzeigen meistens sehr gut.

Nutzen Sie Call Tracking

Call Tracking liefert viele wertvolle Informationen zu eingehenden Anrufen und zeigt die tatsächliche Ergebnisse Ihrer Marketing-Kampagnen. Call-Tracking ermöglicht den Einsatz dynamischer Rufnummern auf Ihrer Website. Somit können eingehende Anrufe nicht gemessen, sondern auch den einzelnen Usern zugeordnet werden. Mit einer Integration in Google Analytics sehen Sie die genaue Quelle eines Anrufs. Also zum Beispiel die Google Ads Kampagne und das Google Ads Keyword.

Mit Call-Tracking vereinen Sie Offline- und Onlinewerbung zu einem ganzheitlichen analytischen System, mit dem Sie Ihr Marketing fundamental verbessern können.

Mit Call-Tracking sehen Sie welche Marketingmaßnahmen und welche Leadgenerierungen wirklich greifen. Sie minimieren somit teure Streuverluste und steigern den Erfolg der Werbeaktivitäten Ihrer Kanzlei.

Konzentriere auf mobile Nutzer

Viele Anrufe durch potenzielle Mandanten, können in der Praxis nur vom Smartphone aus getätigt werden. Entweder weil Eile geboten ist, weil man unterwegs ist oder ein vertrauliches Gespräch führen möchte.

Wenn Ihre Kanzlei mit einem geringen Budget mit Google Ads starten möchte, sollten Sie Ihre Werbung auf das Smartphone konzentrieren. Erhöhen Sie Ihre Gebote auf dem Mobiltelefon um 200-300%, überbieten Sie so systematisch die Konkurrenz und sprechen Sie so bevorzugt Nutzer an, die viel eher zur Kontaktaufnahme mit Ihrer Kanzlei bereit sind.

Seien sie erreichbar

Stellen Sie sicher, dass Sie rund um die Uhr erreichbar sind. Anzeigen die auf den 24/7 Notdienst einer Kanzlei hinweisen, funktionieren erfahrungsgemäß besonders gut.

Sollte Ihre Kanzlei nicht rund um die Uhr erreichbar sein, empfiehlt sich entsprechender Werbezeitenplan.

Die Nutzung eines Werbezeitplans ist vor allen Dingen dann sinnvoll, wenn Sie vornehmlich Ihre Telefonnummer als Response-Möglichkeit anbieten und nur während der Kanzleizeiten kontaktiert werden möchten. Mit den Standardeinstellungen werden Ihre Anzeigen über Google Ads zu jeder Tageszeit geschaltet. Durch die Erstellung eines benutzerdefinierten Werbezeitplans können Sie die Anzeigenplanung beispielweise nur auf Werktage von 9 h – 17 h ausrichten.

Marketing-Tipp für Anwaltskanzleien Nr.3: Wählen Sie die passenden Keywords

Google Ads im Kanzleimarketing funktioniert optimal, wenn die Suchbegriffe (Keywords), die Ratsuchende in der Suchmaschine eingeben, mit den Begriffen übereinstimmen, die Ihre Beratungsleistungen beschreiben und für die Sie Suchmaschinenoptimierung betreiben. Klingt einfach, ist es aber nicht, weshalb eine professionelle Keyword-Analyse für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung unerlässlich ist.

Diese Keywordanalyse muss berücksichtigen welche Rechtsgebiete Ihre Beratung abdeckt (z.B. Arbeitsrecht), welche Teilbereiche des Rechtsgebietes Sie explizit anbieten (Arbeitnehmer-Beratung) und auf welche Aspekte Sie innerhalb des Teilbereichs einen Schwerpunkt legen (z.B. Kündigungsschutzklagen).

Marketing-Tipp für Anwaltskanzleien Nr.4: Verwenden Sie Videos auf Ihrer Website

Videos können massiv unterstützen, wenn es darum geht, das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen und Sie zur Kontaktaufnahmen zu bewegen.

Präsentieren Sie sich und Ihre Kanzlei in einem ansprechenden Video, erklären Sie Ihre Arbeitsweise und fordern Sie den Nutzer auf, sich zur Lösung seines Problems mit Ihrer Kanzlei in Verbindung zu setzen.

Wenn Sie Gefallen am Medium Video finden, können Sie auch eine komplette Video Marketing Strategie entwickeln und sich beispielsweise mit hilfreichen Erklärvideos von der Konkurrenz abheben. Aber denken Sie daran, bevor Sie verkaufen können, müssen Sie das Vertrauen der Nutzer und zukünftigen Mandanten gewinnen.

Marketing-Tipp für Anwaltskanzleien Nr.5: Nutzen sie ein Online-Chat-System

Es gibt potenzielle Mandanten, die sich nicht wohl dabei fühlen, zum Telefon zu greifen und einen Anwalt anzurufen. Viele sind eher bereit, über ein Chat Tool Kontakt zu einen Anwalt aufzunehmen.

Geben Sie Ihren Mandanten verschiedenen Wege, mit Ihrer Kanzlei in Kontakt zu treten. Außerdem können Sie so Kundennähe und Modernität demonstrieren.

Marketing-Tipps für Anwaltskanzleien Nr.6: Investieren Sie in den Aufbau einer einprägsamen Marke

Angesichts des massiven Wettbewerbs dürfte eine starke Kanzleimarke tatsächlich der entscheidende Schlüssel zur Differenzierung in der Branche sein. Leider wird eine der billigsten und einfachsten Möglichkeiten, Markenbekanntheit zu unterstützen, bei weitem nicht ausreichend genutzt. Display-Werbung.

Natürlich gehört zu einer Kanzleimarke mehr als nur ein paar Display Kampagnen, aber Display kann helfen eine Kanzleimarke aufzubauen.

Mit einer bekannten Marke ist es wesentlich einfacher, sich von anderen Anwälten in den Suchergebnissen abzuheben.

Marketing-Tipps für Anwaltskanzleien Nr.7: Nutzen Sie Remarketing

Durch Remarketing können Sie Nutzer ansprechen, die bereits mit Ihrer Website oder mobilen App interagiert haben. Dabei werden Ihre Anzeigen ausgeliefert, wenn diese Zielgruppen eine Google-Website oder Website im Google-Werbenetzwerk besucht. So können Sie Ihre Markenbekanntheit erhöhen oder diese Nutzer an Ihre Kanzlei erinnern.

Remarketing kann eine strategische Komponente Ihres Kanzleimarketing darstellen, wenn Sie mehr Anfragen generieren oder den Bekanntheitsgrad Ihrer Kanzlei erhöhen möchten

Hier einige der Vorteile von Remarketing

Optimierte Reichweite/zeitlich gut abgestimmte Ausrichtung:
Sie können Ihre Anzeigen für Nutzer ausliefern lassen, die bereits mit Ihrer Kanzlei interagiert haben. So erreichen Sie Nutzer, die gerade an einer anderen Stelle recherchieren und wahrscheinlicher zu einer kontaktaufnahme bereit sein. Außerdem können Sie es Mandanten erleichtern, Sie zu finden, indem Sie ihnen Ihre Anzeigen präsentieren, wenn sie in der Google-Suche aktiv nach Ihrer Kanzlei suchen.

Gezielte Werbung:
Mit Remarketing-Listen lassen sich Anzeigen in bestimmten Fällen präsentieren. Beispielsweise können Sie eine Remarketing-Liste erstellen und auf Nutzer ausrichten, die sich Ihre Website längere Zeit angeschaut haben.

Effiziente Preisgestaltung:
Mithilfe der automatischen Gebotseinstellung lassen sich leistungsstarke Remarketing-Kampagnen generieren. Im Fall von Echtzeitgeboten wird das optimale Gebot für den Nutzer berechnet, der Ihre Anzeige sieht. Das Ziel ist, den Zuschlag in der Anzeigenauktion zum bestmöglichen Preis zu erhalten.

Hinweis
Sie müssen die Erfassung von Remarketing-Daten für Nutzer deaktivieren, die keine personalisierte Werbung erhalten möchten.

Marketing-Tipps für Anwaltskanzleien Nr.8: Vergessen Sie Bing nicht

Der Marktanteil von Google liegt in Deutschland bei über 90%. D.h. aber auch, daß Sie durchaus potenzielle Mandanten bei Microsoft Bing erreichen können.

Aufgrund des geringeren Wettbewerb sind die Klickpreise bei Bing oftmals niedriger und die Conversionraten höher.

Es macht Sinn als Marketingkanal zu testen.

Marketing-Tipp für Anwaltskanzleien Nr.9: Nutzen Sie Conversion Tracking

Wenn sie all diese Ratschläge umsetzen, haben Sie schon ein recht professionelles Setup für ihre Kanzleimarketing. Um den Erfolg Ihrer Aktivitäten zu messen und sich kontinuierlich zu verbessern, sollten sie unbedingt ein konsistentes Conversion Tracking einsetzen. Nicht zuletzt weil das Kanzleimarketing bei Google und Bing auch einiges an Zeit und Geld kostet.

Conversion-Tracking ist ein kostenloses Tool, mit dem erfasst wird, was geschieht, nachdem ein Kunde mit Ihren Anzeigen interagiert hat. So können Sie sehen, ob der Nutzer Ihr Kontaktformular ausgefüllt hat, die Kanzlei angerufen hat oder sich vielleicht ein video angesehen hat. Auf Basis dieser Daten, können Sie Ihr Kanzleimarketing dann weiter verbessern.

Marketing-Tipp für Anwaltskanzleien Nr.10: Dran bleiben!

Eine Google Ads Kampagne für Ihr Anwaltskanzlei aufzusetzen ist nicht allzu kompliziert. Allerdings liegt bei Google Ads der Teufel im Detail. Ein Strategie die gestern erfolgreich war, funktioniert morgen vielleicht nicht mehr.

Sie müssen Ihre Kampagnen deshalb regelmäßig kontrollieren und optimieren. So bleiben Sie in diese wichtigen Marketingkanal erfolgreich und relevant.

Fazit

Es wäre ein Versäumnis, Google Ads als Marketingkanal für Ihre Kanzlei nicht zu testen. Normalerweise stellen sich schon mit einem überschaubaren Budget spürbare Erfolge ein.

Wichtig ist die eindeutige Positionierung Ihrer Kanzlei in Kombination mit attraktiven und fehlerfrei umgesetzten Kampagnen.