Über den Autor

IMG 20231216 WA0000
Content Manager at 

Sven Nossek ist Content-Manager bei UnitedAds und kümmert sich um alle Bereiche der Content-Erstellung: von der Recherche über Briefings und Content-Pläne bis zum fertigen Text. Er befasst sich seit 2019 mit dem Thema Content Management, SEO und Content-Marketing sowie Künstlicher Intelligenz im Marketing- und Content-Bereich. Neben Deutsch spricht er Englisch, lernt Schwedisch und kann einige Wörter Spanisch. In seiner Freizeit liest er Fantasy, Science-Fiction und historische Romane, schreibt selbst, kocht und ist auf Mittelaltermärkten anzutreffen, wo er seine Leidenschaft für Geschichte und Archäologie mit seinem anderen Hobby kombiniert: dem Brauen von edlem Honigwein aus regionalen Zutaten.

Kennen Sie das? Google kündigt ein neues Google Core Update an, und Sie wissen nicht, was das für die Performance Ihrer Website bedeutet.

Aber Ihre SEO-Agentur bleibt betont gelassen, und Sie fragen sich, warum. Ist das nur Show? Sind die von ihrer Arbeit wirklich überzeugt?

Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, was es mit den Core-Algorithmus-Updates auf sich hat. Wir zeigen, warum Agenturen und Freelancer (oft) entspannt bleiben. Und vor allem bringen wir Sie in die Lage, Ihrer Agentur die richtigen Fragen zu stellen, um auf Augenhöhe mitreden zu können.

Was ist ein Google Core Update?

Das Google Core Update gibt es schon so lange, wie es Google gibt. Früher trugen diese großen Algorithmus-Updates einprägsame Namen wie Panda, Hummingbird oder Penguin und haben für ordentlich Furore in der SEO-Branche gesorgt.

Plötzlich waren bisher etablierte Methoden nicht mehr wirksam – wobei wir hier auch ehrlicherweise sagen müssen, dass viele der alten SEO-Methoden schlicht nicht nutzerfreundlich und qualitätsorientiert waren.

2018 hat Google die Praxis der klingenden Namen aufgegeben und nennt die Veränderungen der Kern-Algorithmen seither Core Update, in Kombination mit Monat und Jahreszahl. Beispielsweise ist aktuell die Rede vom “March 2024 Core Update”.

Es ist wichtig zu wissen, dass Google ständig an seinen Algorithmen feilt – kleine Updates passieren mehrmals täglich. Bei den Core Updates sowie anderen angekündigten und benannten Änderungen geht es also um essentielle Veränderungen, die auch größere Auswirkungen haben können und sollen.

Welche anderen Updates gibt es?

  • Spam-Update: Das Spam Update hält, was es verspricht, und geht gegen das vor, was Google als SEO-Spam bezeichnet – also vor allem gegen Websites, die mit gekauften Links, Keyword-Spam und anderen eigentlich untersagten Methoden versuchen, die Suchmaschinen-Rankings auszutricksen. Betroffene Websites können empfindliche Leistungsverluste erleiden – bis hin zur vollständigen De-Indexierung, wobei das vor allem im Kontext von manuellen Maßnahmen passiert. Außerdem nutzt Google den Rollout von Spam Updates auch gerne, um genau diese manuellen Maßnahmen verstärkt anzuwenden.

  • Helpful Content Update: Helpful Content Updates sollen dafür sorgen, dass Inhalte, die nicht nützlich für die Nutzer sind, nicht mehr gut performen. Bis Anfang 2024 gab es einige dieser Updates. Im Rahmen des March 2024 Core Update hat Google den Helpful Content zum Bestandteil des Core Algorithm ernannt, sodass künftige Core Updates immer auch den Aspekt Helpful Content im Blick haben dürften.

  • Reviews Update: Das Reviews Update dient dazu, die Bewertung von Websites seitens Google zu optimieren. Nach den ersten Iterationen kündigt Google diese Updates nicht mehr offiziell an, sondern spielt sie mit den übrigen kleinen Updates im laufenden Betrieb aus. Die Auswirkungen dieser Updates sind schwer zu fassen, meine persönliche Vermutung ist jedoch, dass Reviews-Updates einer der Auslöser für die “unbestätigten Google Updates” sind, die immer wieder für Aufregung sorgen.

  • Product Review Update: Auch wenn wegen der Bezeichnung Verwechslungsgefahr mit dem Reviews Update besteht, hat “Product Reviews” ein anderes Ziel. Hier geht es darum, die Auswirkung von Produktrezensionen auf Rankings auszubalancieren. Insbesondere bei großen Websites, die Testberichte veröffentlichen, können diese starke Auswirkungen haben. Wichtig ist zu wissen, dass damit nicht die Kundenbewertungen in Webshops gemeint sind, sondern Produkttests und Testberichte.

Wie wirken sich Core Updates auf die Performance von Webseiten aus?

Je nach Update gibt es verschiedene Arten von Einbrüchen oder Boosts, wobei ein Update auf verschiedenen Websites auch verschiedene Auswirkungen haben kann.

  • Die abrupte Änderung. Bei dieser Form steigt oder sinkt die Sichtbarkeit, der Traffic oder die Positionierung in den SERP von einem Tag auf den Anderen, oft dramatisch (manchmal 40% und mehr).

  • Die kontinuierliche Änderung. In diesem Fall ist ein (oft ebenfalls dramatischer) Einbruch oder Anstieg der KPI zu beobachten, der sich aber über mehrere Tage oder Wochen hinzieht und so graduell verläuft. Gerade an den ersten Tagen ist diese Verschiebung schwer zu erkennen.

  • Der globale Impakt. Bei dieser Form von Änderung ist die gesamte Website betroffen.

  • Der zielgerichtete Impakt. In diesem Fall ist nicht die ganze Website betroffen, sondern nur einzelne Unterseiten oder Verzeichnisse.

Screenshot von Auswirkung eines Google Core Update auf die Impressionen einer Website

In diesem Screenshot ist die Auswirkung eines Google Core Update auf die Sichtbarkeit (Impressionen) einer Website gut zu erkennen. Die Impressionen sind in den Tagen und Wochen nach dem Update deutlich zurückgegangen (etwa 50%). Das ist ein Beispiel für eine kontinuierliche, seitenweite Auswirkung.

Muss ich mir Sorgen wegen des Core Update machen?

Die einfache Antwort auf diese Frage ist: Nicht, wenn Ihre SEOs ihre Arbeit gut machen.

Ganz so einfach ist es natürlich in der Realität meistens nicht. Auch bei guter SEO kann es durch Updates zu Problemen kommen. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Manchmal macht Google mit seinen Updates Fehler. Nicht zuletzt, weil die Algorithmen extrem komplex sind, können die Google Core Updates unbeabsichtigte Wirkungen haben. Sollte das passieren, gibt es meist kurz nach dem eigentlichen Update ein kleines, oft inoffizielles Bugfix-Update, das die unerwünschten Folgen beheben soll. Diese Probleme geben sich oft nach kurzer Zeit und sind ein Beispiel dafür, warum vorschnelle Gegenmaßnahmen nicht sinnvoll sind.

Manche Updates führen neue Bewertungskriterien ein, die bisher nicht wichtig waren. Wird die Wichtigkeit dieser neuen Kriterien unterschätzt, führt das ebenfalls zu Problemen. Es kann auch passieren, dass ein Aspekt der SEO-Arbeit bisher nicht priorisiert wurde, der durch ein Core-Update neues Gewicht bekommt. Und das oft knappe Budget, Zeitmangel, verschiedene Prioritäten und andere Einschränkungen sorgen dafür, dass nicht immer alle Best Practices umgesetzt werden können.

In all diesen Fällen kommt es zu Problemen, wobei diese sich oft durch eine Anpassung der Arbeit an die neuen Gegebenheiten beheben lassen.

Das bedeutet nicht, dass Ihre Agentur, Freelancer oder Ihr In-House Team schlechte Arbeit geleistet hat! Allerdings ist es eine gute Gelegenheit, die Prioritäten neu zu beleuchten und die Strategie anzupassen, um bei künftigen Updates besser vorbereitet zu sein.

Meine Seite ist vom Update betroffen – was kann ich tun?

Zunächst: Keine Panik! Update-Folgen lassen sich in aller Regel mit etwas Arbeit und Zeit beheben. Wichtig ist vor allem, sich ausführlich mit dem konkreten Update zu befassen:

  • Welche Mechaniken wurden verändert
  • Was ist der Fokus des Updates
  • Welche Teile meiner Website sind betroffen

Anschließend ist zu prüfen, inwiefern die betroffenen Seiten die neuen oder veränderten Anforderungen nicht erfüllen. Gehen Sie die betroffenen Aspekte zusammen mit Ihrem SEO-Team an.

Google selbst weist jedoch auch darauf hin, dass es nach einem Update und damit verbundenen Ranking-Verlusten mehrere Monate dauern kann, bis diese wieder ausgeglichen werden. Sobald klar ist, dass ein Ranking-Verlust mit einem Update zusammenhängt, sollten Sie mit Ihrer Agentur gemeinsam die Gegenmaßnahmen einleiten.

Warum ist meine SEO-Agentur davon nicht gestresst?

Das liegt vor allem daran, dass seriöse Agenturen und Freelancer mit den Ansprüchen und Regeln von Google, Bing & Co. eingehend vertraut sind.

Nachhaltige SEOs versuchen nicht, Tricks zu finden, um die Google-Richtlinien auszuhebeln oder zu umgehen. Vielmehr geht es darum, diese Richtlinien zu befolgen und den Nutzern ein wirklich gutes Erlebnis zu bieten. Da Core Updates dem Algorithmus helfen sollen, dieses Ziel besser umzusetzen, sind SEOs, die ohnehin auf dieses Ziel hinarbeiten, durch Google Core Updates oft nicht gestresst.

Das heißt nicht, dass wir nicht mit Spannung verfolgen, was passiert. Es ist immer möglich, dass ein Update anders wirkt als erwartet.

Trotzdem sind viele SEOs eher entspannt, während das Update läuft. Ein Google Core Update dauert in der Regel 4 Wochen. Bis zum Abschluss ist keine finale Bewertung der Auswirkungen möglich. Erst wenn der Rollout abgeschlossen ist und die Auswirkungen klar zu beziffern sind, wird eine angemessene Gegenmaßnahme eingeleitet.

Die richtigen Fragen stellen

Damit die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrer SEO-Agentur reibungslos verläuft, ist es hilfreich, wenn Sie die richtigen Fragen stellen können. Mit den Informationen, die wir Ihnen bis hierhin über Algorithmus-Updates an die Hand gegeben haben, sollten Sie schon eine gute Grundidee vom Thema haben.

Wenn gerade ein Core Update läuft, sind diese Fragen genau richtig, um Ihre Sorgen zur Sprache zu bringen.

Was beinhaltet das aktuelle Google Core Update?

Die meisten Core Updates haben einen klar definierten Fokus. Dieser wird nicht immer von Google mitgeteilt, lässt sich aber im Lauf des Updates an den Auswirkungen gut ablesen. Beispielsweise zielen einige Updates konkret auf YMYL (Your Money or Your Life) Themen ab, also Themen, die mit Gesundheit oder Finanzen zu tun haben. Andere betreffen ganz speziell einzelne Branchen.

Fragen Sie konkret danach, welche Branchen betroffen sind, welche SEO-Aspekte sich verändern. Dadurch verstehen Sie nicht nur das Update selbst besser, sondern erfahren auch, an welchen Teilen Ihrer Website in den nächsten Wochen verstärkt gearbeitet werden muss.

Sind wir davon stark betroffen?

Während das Update noch läuft, wird die Antwort in den meisten Fällen sein: “Das können wir noch nicht final sagen.” Trotzdem ist die Frage, ob Sie mit Traffic-Verlusten rechnen müssen, wichtig. Wir haben weiter oben auch schon beleuchtet, dass der Impakt manchmal sofort sichtbar ist.

Spätestens zum Ende eines Updates erhalten Sie auf die Frage auch eine konkrete Einschätzung.

Wie können wir sicherstellen, dass wir auf solche Updates gut vorbereitet sind?

Auch auf diese Frage gibt es natürlich eine einfache Antwort – “Wir müssen die SEO Best Practices einhalten und uns an die Google-Richtlinien halten.”

Aber bei den meisten SEO-Projekten gibt es konkrete Ansätze, wo noch Verbesserungen möglich sind. Mindestens an der Content-Qualität kann immer noch geschraubt werden. Sprechen Sie mit Ihrer SEO-Betreuung darüber, dann wissen Sie auch genau, für welche Bereiche noch Ressourcen notwendig sind.

Aktuell läuft auch ein Spam-Update, muss ich mir Sorgen machen?

Spam-Updates zielen auf Websites ab, die mit unlauteren Methoden – sogenannter Black Hat SEO – arbeiten. Die Betreiber dieser Websites wissen, dass sie gegen die Richtlinien verstoßen, und versuchen bewusst, mit diesen Methoden Umsatz zu erzielen, bis sie dafür abgestraft werden.

Im Zusammenhang mit Spam Updates kommt es auch zu vermehrten manuellen Maßnahmen gegen solche Websites, die bis hin zur vollständigen De-Indexierung reichen.

Spam-Updates haben normalerweise keine Auswirkungen auf seriöse Websites.

Da seit dem March 2024 Core Update auch das Thema “Helpful Content” zu den Kernalgorithmen gehört, kann es aber dennoch auch aufgrund mangelnder Qualität der Inhalte zu Problemen kommen. Diese hängen jedoch nicht mit dem Spam-Update zusammen.

Anders gesagt: Solange Sie sich an die Best Practices halten und nicht gegen Googles Qualitätsrichtlinien verstoßen, müssen Sie sich um Spam-Updates keine Sorgen machen. Falls Ihre Agentur oder Ihr SEO-Team jedoch mit solchen Methoden arbeitet, ist die Gefahr groß, hier mit bestraft zu werden. Allerdings sollten Sie in diesem Fall ohnehin Ihre Strategie ändern, da von nachhaltigem Marketing mit Black Hat Methoden keine Rede sein kann.

Fazit

Google Core Updates verändern die Algorithmen, die den Kern der Google-Suche bilden. Je nach dem, welche Funktionen genau verändert werden, kann sich ein solches Update stärker oder schwächer auf die Suchergebnisse und auf Ihre Website auswirken.

Grundlegend können wir sagen: Wenn Sie die gängigen SEO Best Practices befolgen und Ihre SEO-Agentur oder Freelancer keine unlauteren Methoden anwenden, werden Sie von den meisten Updates nicht stark betroffen sein. Eine absolute Garantie gibt es dafür aber nicht.

Ihre SEO-Agentur wird Ihnen jedoch genau sagen können, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um die Auswirkungen eines Updates einzudämmen und einen möglichen Ranking-Verlust auszugleichen.

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Neueste Beiträge